Leistungen

Minimalinvasive Behandlngsmethoden

Die Medizin unterliegt ständigen Weiterentwicklungen, und dies gilt besonders für die Fußchirurgie, insbesondere die operativen Prozeduren. In den letzten Jahren hat sich die sogenannte Schlüsselloch-Technik (Minimalinvasive Chirurgie, MIS) etabliert. Diese Methode revolutioniert die herkömmlichen Verfahren, indem auf große Hautschnitte verzichtet wird und stattdessen über winzig kleine Zugänge von wenigen Millimetern Länge operiert wird.

Evolution der Minimalinvasiven Chirurgie

Die Schlüsselloch-Technik hat ihren Ursprung in anderen medizinischen Fachgebieten, wie der Knie- oder Schulterchirurgie, und hat sich schnell auch in der Fußchirurgie durchgesetzt. Bei einigen Operationen, wie der Sprunggelenks-Endoprothetik oder Versteifungs-Operationen, bleibt die klassische „offene“ OP-Technik der Standard. Doch für viele andere Eingriffe, insbesondere am Vorfuß und Fersenbein, hat sich die MIS-Technik mittlerweile vollständig etabliert. Studien zeigen, dass die Ergebnisse der minimalinvasiven Verfahren mindestens ebenso gut sind wie die der offenen Schnitt-Techniken.

Anwendung und Vorteile der MIS-Technik

Die MIS-Technik wird besonders bei Operationen am Vorfuß sowie am Fersenbein angewendet. Sie eignet sich hervorragend zur Behandlung sämtlicher Zehendeformitäten wie Hallux valgus und Hammerzehen. Ein kosmetischer Vorteil der Schlüsselloch-Technik ist die minimalen Narbenbildung durch die kleinen Schnitte. Doch der wesentliche Vorteil liegt in der verbesserten Heilung, da die Durchblutung des Knochens und der umliegenden Gewebe kaum gestört wird. Dies schafft ideale Voraussetzungen für eine ungestörte Heilung und reduziert die postoperativen Schmerzen signifikant.

Studien belegen, dass die Schlüsselloch-Technik in den ersten drei Monaten nach der Operation zu wesentlich weniger Schmerzen und Problemen führt als die offene Methode. Langfristig zeigen sich bei beiden Verfahren gleichwertig gute Ergebnisse, doch der initiale Heilungsprozess ist bei der MIS-Technik deutlich angenehmer für den Patienten.

Ein weiterer Vorteil der minimalinvasiven Chirurgie ist der Verzicht auf Platten und Schrauben. Der operierte Fuß kann unmittelbar nach dem Eingriff belastet werden, ohne dass Krücken erforderlich sind. Dies wird durch einen speziellen Verbandschuh ermöglicht, der den Fuß stützt und schützt, während die Heilung voranschreitet.

Expertise und Innovation

Dr. Hochheuser ist ein international anerkannter Spezialist auf dem Gebiet der minimalinvasiven Fußchirurgie. Er hat in diesem Jahr ein neues Standardwerk zur Minimalinvasiven Fußchirurgie veröffentlicht, das als maßgebliche Referenz in der medizinischen Fachwelt gilt. Seine Expertise und kontinuierlichen Innovationen haben dazu beigetragen, dass die Schlüsselloch-Technik heute eine bevorzugte Methode in der Fußchirurgie ist.

Kommen Sie zum Spezalisten!

Die minimalinvasive Fußchirurgie (MIS) stellt einen bedeutenden Fortschritt in der Behandlung von Fuß- und Zehendeformitäten dar. Durch den Verzicht auf große Schnitte und die minimalinvasive Vorgehensweise werden die Heilungschancen verbessert und postoperative Schmerzen reduziert. Die MIS-Technik bietet nicht nur ästhetische Vorteile, sondern auch funktionelle und klinische Vorteile, die durch zahlreiche Studien bestätigt wurden. Dank der Expertise von Dr. Hochheuser, einem führenden Spezialisten auf diesem Gebiet, können Patienten von den neuesten und besten Behandlungsmethoden profitieren, die heute verfügbar sind.

Operative Behandlung von

  • Knorpelersatztherapie
  • Rekonstruktion Bänder
  • Sehnenverletzungen
  • Fersenschmerz
  • Achskorrekturen am Sprunggelenk und Fuß
  • Arthrosebehandlung
  • Gelenkversteifung & künstliche Gelenke
  • Revisionschirurgie nach misslungenen Ersteingriffen
  • Frakturen Sprunggelenk & Fuß (akut oder Folge)
  • Knick-Senkfuß (Plattfuß)
  • Klumpfuß
  • Fehlstellungen nach Frakturen
  • angeborene Deformitäten
  • neurogene Fußfehlstelllungen
  • Diabetischen Fuß
  • Nervenkompressionssyndrome
  • chronische Instabilitäten
  • Luxationen
  • Kleinzehendeformitäten
  • Spreizfuß

Konservative Behandlung von

  • Arthrose PRP, HA
  • Kinesiotaping
  • ⁠DVT Diagnostik speziell
  • ⁠Konservative Orthopädie (Injektionsbehandlungen etc.)
  • ⁠Einlagenversorgung
  • ⁠Akute und chronische Verletzungsfolgen